Nachhaltige Entwicklungsziele

Ein erfolgreiches Beispiel für die Umsetzung der „Ziele für nachhaltige Entwicklung“ (SDGs) in die berufliche Praxis durch die Schaffung von Netzwerken!

Kamerun – Konzept der Berufsausbildung der Deutschen Solarakademie Kameruns (GSA)

Das zweite Kamerun-Projekt wurde dann vom Koordinator des Regionalbüros Klaus Pellmann und dem Generaldirektor der Deutschen Solarakademie Kameruns, Bertrand Pani Tchiengue, vorgestellt. Im ersten Teil präsentierte der Regionalbürokoordinator Klaus Pellmann im November 2018 die Geschäftsreise des Regionalbüros nach Kamerun. Die Reiseroute im ganzen Land, die Aufgaben und die Ziele der Reise wurden der Öffentlichkeit vorgestellt. Neben der Vergabe von Zertifikaten lag der Schwerpunkt auf der Präsentation der gemeinsamen Partnerschaft zwischen dem Regionalbüro – SRH University – GSA Kamerun und den Erfolgen beim Aufbau einer kontinuierlichen Ausbildung im Bereich Solarenergie in den Städten Douala und Yaoundé. Nach einem positiven Blick auf die Zukunft des gemeinsamen Projekts mit der Verlängerung des Schulungsprogramms in den nächsten Jahren präsentierte der General Manager der GSA Kamerun, Bertrand Pani Tchiengue, die Bildungseinrichtung. Nach einem kurzen Rückblick auf die „Geschichte“ seit der Gründung im Jahr 2015 stand das Bildungsangebot der GSA im Vordergrund ihrer Überlegungen. Die derzeit in Douala und Yaoundé angebotenen Weiterbildungskurse sind insbesondere für Hochschulabsolventen von großem Interesse. Die Angebote sind sehr individuell und an das Vorwissen der Teilnehmer angepasst. Ein Kurs dauert in der Regel sechs Monate, die Prüfung nach deutschem Standard wird vom kamerunischen Bildungsministerium anerkannt. Seit seiner Gründung wurden mehr als 50 Teilnehmer erfolgreich qualifiziert, fast die Hälfte von ihnen arbeitet heute als Verkäufer, Systembetreiber oder Systeminstallateur in der Solarindustrie. Eine kleine Erfolgsgeschichte, die sich dank der verstärkten Zusammenarbeit mit dem kamerunischen Ministerium und den Unternehmen bald entwickeln wird!

Die Botschaftsberaterin übermittelte Grüße von der kamerunischen Botschaft Maryse Nsangou Njikam. Sie bedankte sich für die Einladung und hob insbesondere die beispielhafte Arbeit der GSA in Kamerun hervor. Das Unternehmen wird weiterhin auf staatliche Unterstützung zählen. Solarenergie hat in Kamerun ein großes Potenzial, kann aber nur mit Unterstützung unserer deutschen Partner umgesetzt und zur Verbesserung der lokalen Lebensbedingungen genutzt werden!

Ähnliche Artikel