Universitätskooperation

Die akademische Zusammenarbeit mit deutschen Universitäten ist sehr lebhaft und wird teilweise rechtlich überwacht. Es unterliegt wirtschaftlichen und technischen Kooperationsvereinbarungen aus dem Jahr 1962, die 1978 erweitert und neu definiert wurden. Angesichts des erheblichen Wachstums der kulturellen Komponente folgen auf diese Vereinbarung angepasste Antragsprotokolle, die die Zukunft dieses Abkommens garantieren sollen nachhaltige Zusammenarbeit. Andererseits wird die akademische und kulturelle Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Kamerun auch durch besondere Vereinbarungen zwischen Universitätsinstituten geregelt. Letztere unterzeichnen Konventionen, in denen die Bedingungen ihrer Partnerschaft festgelegt sind.

Ebenso der Stand der interuniversitären Zusammenarbeit mit dem DAAD, dem Goethe-Institut, ERASMUS und vielen anderen nichtstaatlichen oder parapublischen Organisationen (FES, GiZ, AvH, KAS, Thyssen Stiftung usw.) .) ist zufriedenstellend, bleibt aber recht bescheiden.

Kurz gesagt, die deutsch-kamerunische akademische Zusammenarbeit findet auf folgenden Hauptaktionsebenen statt:

  • Unterstützung von Hochschuleinrichtungen
  • Unterstützung für Forschungsprojekte und Teams
  • Technische Hilfe und Ausrüstung sowie Unterstützung für Fachbibliotheken
  • Zuschüsse an kamerunische Studenten und Forscher (Forschung)
  • Lehr- und Forschungsmissionen
  • Austausch von Lehrern, Forschern, Fachleuten und Betreuung von Schülern
  • Austausch kultureller und künstlerischer Programme
  • Einzelhilfe

In diesem Zusammenhang profitiert Kamerun seit 2012 unter anderem von einem Centre of Academic Excellence (Zentrum für wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Afrika und Deutschland) auf dem Campus der Universität Yaoundé I. Unterstützung und Durchführung von Forschungsprojekten in Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseinrichtungen, Unterstützung afrikanischer Forscher durch Bereitstellung eines geeigneten Rahmens für ihre Arbeit und Koordinierung des Austauschs von Forschern und Studenten zwischen Deutschland und Deutschland Afrika.

Zwischen den verschiedenen deutschen und kamerunischen Universitäten bestehen zahlreiche interuniversitäre Kooperationen, und zwischen den betroffenen Institutionen wurden spezifische Kooperationsvereinbarungen unterzeichnet. Der reibungslose Ablauf und Erfolg dieser Partnerschaften hängt weitgehend von der Dynamik der beteiligten Forscher und der offiziellen Beamten auf beiden Seiten ab.

Wir können nicht erschöpfend die folgende Zusammenarbeit zwischen der kamerunischen und der deutschen Schule und / oder Universität anführen:

  • Bamenda Universität für Wissenschaft und Technologie (BUST) – Universität Osnabrück (Psychologie)
  • Katholische Universität Kamerun Bamenda (CATUC) – Universität Osnabrück (Psychologie) – Technische Universität Ulm (Informatik, Massenmedien); Georg-August-Universität Göttingen (Wirtschaft)
  • Evangelische Universität Kamerun Bandjoun – Universität Hamburg (Allgemeine Pädagogik und Didaktik)
  • Universität Buea – Universität Bayreuth (BA-MA-Promotion-Post-Doc Kultur- und Afrikastudien ua); Technische Universität Chemnitz; Technische Universität Brandenbourg in Cottbus-Senftenberg (Lehrstuhlaustausch, wissenschaftliche Konferenzen)
  • DAW-Zentrum / Universität Jaunde I – Universität Leipzig, Bayreuth, LMU München, Universität Paderborn und Bremen (Wissenschaftliche Forschung allgemein)
  • Universität Yaoundé I – Universität Bielefeld; Universität Paderborn; Universität Bayreuth, Universität Leipzig (Deutsche Sprache, Literatur und Zivilisation; afrikanistisch); Universität Vechta; Universität Freiburg im Breisgau (Anthropologie, Ethnologie); Cottbus-Senftenberg Universität (Sprache und Literatur); Technische Universität Dresden (IT); Universität Kassel
  • Universität Ngaoundéré – Universität Bremen (Mathematik und SVT; Wirtschaftswissenschaften)
  • Sportministerium / INJS – Universität Leipzig (Ausbildung von Trainern; Betreuung von Spitzensportlern)
  • Universität Dschang – Universität zu Köln (Medizin und biomedizinische Wissenschaften); Georg-August-Universität Göttingen; Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel (Ingenieurwissenschaften / Agronomie); Universität Düsseldorf (Deutsche Literatur und Kultur), Technische Universität Bergakademie Freiberg, Universität Bayreuth, Universität Vechta.
  • Universität Douala – Technische Universität Ingolstadt (Informatik, Elektrotechnik und Ingenieurwissenschaften), Universität Göttingen (Geographie)
  • Katholische Universität Zentralafrika (UCAC) – Technische Universität Köln (Wirtschaft)